GUMPOLDSKIRCHEN

fotocredits: Andreas Wastian / Krug Gumpoldskirchen

Wandern, spazieren und weiterbilden

20 Kilometer südlich von Wien gelegen, ist Gumpoldskirchen in jeder Hinsicht einen Ausflug wert. Nicht nur, um bei KRUG im Alten Zechhaus zu essen, zu trinken und zu feiern. Der berühmte Weinbauort mit seiner Geschichte bis zu den Alten Römern lädt auch zum Flanieren und Wandern ein. Gehen Sie vom Alten Zechhaus über den Kirchenplatz durch den romantischen Ortskern. Oder spazieren Sie durch die herrlichen Weinberge und erweitern Sie auf dem Weinwanderweg Ihr Wissen rund um Wein.

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten

Am Kirchenplatz befindet sich neben dem Alten Zechhaus die gotische Hallenkirche St. Michael mit drei gleich hohen Schiffen sowie das Schloss des Deutschen Ordens, das 1999 umfassend renoviert wurde. Über die Kirchengasse mit ihren Renaissance-Höfen kommt man zum Schrannenplatz mit dem Bergerhaus aus dem 16. Jahrhundert, das als Treffpunkt für Künstler dient und das Weinbaumuseum beherbergt. Weiters befindet sich dort das 1559 vollendete Rathaus mit fünf Meter hohem Pranger von 1563 und mächtigem Arkadenturm als Gegenstück zum Kirchturm.

fotocredits: Harry Winkelhofer / Krug Gumpoldskirchen
fotocredits: Andreas Wastian / Krug Gumpoldskirchen

Weinwanderweg und Kalvarienberg

Seit 1975 gibt es in Gumpoldskirchen den Weinwanderweg, der ganz in der Nähe des Alten Zechhaus losgeht und der breiten Bevölkerung den Weinbau, seine Sortenvielfalt und die Arbeit im Weinberg näherbringen soll. Neben Informationstafeln finden sich dort auch eine alte Weinpresse und eine historische Wetterschießhütte. Ein Stück oberhalb liegt der Kalvarienberg. Die dortigen Stationen zeigen die Passion Christi und wurden als Dank für die Verschonung von der Cholera-Epidemie 1856 errichtet. Einige Plattformen entlang des Wegs bieten eine herrliche Aussicht auf Gumpoldskirchen und Umgebung.